4. Königliches Weinfest

„In meinem Staate kann jeder nach seiner Facon selig werden.“

(Friedrich der Große 1712-1786)
Eröffnung 2 b
Eröffnung durch die deutsche Weinprinzessin Katrin Schnitzius, dem Geschäftsführer des Mosaik-Unternehmensverbundes Frank Jeromin und die Programmchefin von Antenne Brandenburg

 

Dieses berühmte Zitat des Preußenkönigs hätte auch dessen Beschreibung für das 4. Königliche Weinfest sein können. Ein Ausspruch, welcher auch in den Augen vieler Besucher nicht treffender hätte sein können. Mehr als 1.500 weinbegeisterte Menschen folgten vom 10. bis zum 11. Juli der Einladung der Mosaik-Werkstätten für Behinderte und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten auf den Königlichen Weinberg. Somit stiegen die Besucherzahlen erneut. Und auch in diesem Jahr verwöhnten erneut Winzer aus nahezu allen Weinbaugebieten den Gaumen der Besucher mit ihren edlen Tropfen. Für das leibliche Wohl sorgte in diesem Jahr das Team des Restaurants Charlottchen aus Berlin-Charlottenburg.

Um Punkt 16:15 Uhr erhob die Deutsche Weinprinzessin Katrin Schnitzius das Glas und eröffnete somit gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Mosaiks Frank Jeromin sowie der Programmchefin von Antenne Brandenburg das diesjährige Weinfest. Der Rest war eine würdige Huldigung des deutschen Weins bei sprichwörtlichen Kaiserwetter. Ob an den festlich gedeckten Tischen, im sommerlichen Gartenstuhl oder schlicht auf einer Picknickdecke. Auch hier konnte jeder nach seiner Facon den Wein genießen. Möglich wurde dies auch durch die materiellen und finanziellen Unterstützungen der Partner des 4. Königlichen Weinfestes. Ihnen gilt nochmals ein besonderer Dank.

IMPRESSIONEN VOM WEINFEST:

Gäste 3
Flötenspieler in den Reben
Gäste
Fest 3

 

DIE WINZER UND WEINGÜTER

Bad Hönnigen
Buscher
Rothe
Ritter
Jonas
Golter