5. Königliches Weinfest

„Kein Mensch taugt ohne Freude.“

(Friedrich der Große 1712-1786)

Eröffnung durch die deutsche Weinprinzessin Katharina Fladung, dem brandenburgischen Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, dem Geschäftsführer des Mosaik-Unternehmensverbundes Frank Jeromin und dem Gartendirektor der SPSG Prof. Dr. Michael Rohde

 

Was bereitet mehr Freude, als ein gutes Glas Wein. Dieses wusste sogar der preußische König schon zu schätzen. So gesehen genossen die rund 1.800 Besucher eine Vielzahl von Freuden, bei teils wechselhaften Wetter. Sie alle folgten vom 8. bis zum 9. Juli dem Ruf nach Potsdam und feierten gemeinsam mit den Mosaik-Werkstätten für Behinderte und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten auf dem Königlichen Weinberg den Deutschen Wein. Auch dieses Jahr kredenzten Winzer aus 11 deutschen Weinanbaugebieten sowie dem aufkommenden Weinland Brandenburg ihre edlen Tropfen.

Eine besondere Freude hatte der brandenburgische Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger für alle Beteiligten im Gepäck. Er überreichte dem anwesenden Geschäftsführer von Mosaik Frank Jeromin sowie dem Gartendirektor Prof. Dr. Michael Rohde einen Förderbescheid in Höhe von mehr als 14.770 Euro zur Errichtung einer Musterachse der Talutmauern. Für den majestätischen Glanz war jedoch die diesjährige Deutsche Weinprinzessin Katharina Fladung zuständig. Ihr oblag die Eröffnung des 5. Königlichen Weinfestes und leitet zwei freudige und informative Tage des Weins ein. Erneut genossen die Besucher den Wein an den zahlreichen festlich gedeckten Tischen, im sommerlichen Gartenstuhl oder schlicht auf einer Picknickdecke auf den Terrassen.

Möglich wurde dies auch durch die materiellen und finanziellen Unterstützungen der Partner des 5. Königlichen Weinfestes sowie den vielen Helfern des Mosaiks. Ihnen gilt nochmals ein besonderer Dank.

IMPRESSIONEN VOM WEINFEST:

Weinprinzessin und Flötenspieler
IMG_1253
IMG_6833
IMG_1338
_DSC0569

DIE WINZER:

_DSC0313
_DSC0445
_DSC0493
_DSC0530
_DSC0522

WEITERE IMPRESSIONEN DER VERGANGENEN JAHRE:

Jeder nach seiner Facon